Osteopathie in der Frauenheilkunde: hier gibt es eine Vielzahl funktionell bedingter Beschwerden.

Osteopathie in der Frauenheilkunde

In der Frauenheilkunde gibt es eine Vielzahl funktionell bedingter Beschwerden. Sehr oft findet man eine Verminderung in der Mobilität von Organen und deren Umgebung, entstanden durch Entzündungen, Schwangerschaft und Geburt, Operationen, Traumen und hormonellem Ungleichgewicht. Gerade die Organe im kleinen Becken können durch einen Mobilitätsverlust Auswirkungen auf den gesamten Körper haben.

Eine Osteoporose ist durch die Osteopathie nicht zu beheben.

Weitere Betätigungsfelder der Osteopathie in der Frauenheilkunde:

  • alle funktionellen Beschwerden
  • Beschwerden im Bereich des hormonellen Systems, auch in den Wechseljahren

Begleitung während und nach der Schwangerschaft

Die osteopathischen Behandlungen werden ab dem 3. Schwanger­schaftsmonat sehr behutsam und ohne Schmerzprovokation ausgeführt.